Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul – oder doch?

on
Sei sozial! Teile den Artikel!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Du hast Geburtstag. Die Wohnung ist geputzt und dekoriert. Das mühsam zubereitete Essen für deine Freunde fertig. Dein Outfit ist spitze. Mit viel Mühe hast du deine Party vorbereitet, damit deine Gäste mit dir einen unvergesslichen Geburtstag feiern können.
Die ersten Gäste klingeln an der Tür und du bist natürlich auch gespannt darauf, was du so alles geschenkt bekommst.
Neben schönen Blumensträußen werden dir toll verpackte Geschenke überreicht. Mit hübschen Kärtchen und lieben Geburtstagsgrüßen. Du strahlst und kannst es nicht abwarten, auszupacken.
Wow, ein Gutschein für eine Massage, ein toller Schal, Dip-Schalen, noch ein Gutschein für eine Essensbox, wie originell. Und noch ein Kochbuch, super.
Die Party verläuft gut. Alle haben Spaß und das leckere Fingerfood-Buffet verschwindet schnell in den Mägen der Gäste. Tolle Feier, tolle Gäste, toller Geburtstag.
Nachdem die Gäste sich verabschiedet haben und die Wohnung aufgeräumt ist, wäre ja jetzt Zeit, sich die Geschenke nochmal anzuschauen. Ein Gutschein für eine Massage, cool. Wo? Der Masseur ist ca. 1 ½ Stunden entfernt – die Massage an sich dauert eine halbe Stunde…! Der Schal der guten Freundin ist schön, irgendwie kommt er aber bekannt vor. Jetzt wird’s klar: den Schal hat die gute Freundin doch letztes Jahr selbst geschenkt bekommen – von ihrem Ex. Die Dip-Schalen sind toll, die gibt es doch für Treuepunkte im Supermarkt. Eine Essensbox, die nach Hause geliefert wird, super Idee. Doch was steht da auf der Webseite? Wenn ich eine Kochbox bestelle, habe ich ein Abo? Das Kochbuch kann ich gebrauchen, doch die einzelnen Seiten sind voll mit Fettspritzern.
Wir schauen uns unsere Geschenke genau an und damit auch ins Maul des Gauls – und manchmal ist es auch besser so. Ein Abo möchten schließlich die wenigsten.
Es bleibt euch überlassen, ob ihr Geschenke bei euren Freunden reklamieren möchtet oder es einfach akzeptiert.
Das Wesentliche ist doch, dass deine Freunde an dich gedacht haben und mit dir gefeiert haben, um dich zu ehren.

Sei sozial! Teile den Artikel!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.